Interview mit Dörte Maack

„Baue aus Trümmern ein Schloß.“

„Ich wünsche mir immer jemanden, der meine Liebe braucht“
Mit 25 Jahren hatte die heutige Moderatorin, Trainerin und Speakerin Dörte Maack noch so viele Pläne. Sie wollte auf der Bühne mit Akrobatik, Improvisationstheater, Einradfahren und Jonglieren die Herzen ihres Publikums erobern. Schon seit einiger Zeit hatte sich ihre Sehkraft verändert. Dem hatte sie zunächst keine große Bedeutung beigemessen. Ein Besuch bei ihrem Augenarzt brachte die schockierende Wahrheit: „Sie haben Retinitis Pigmentosa“ Das ist eine unheilbare Augenerkrankung, die zwangsläufig zur Erblindung führt. Mit dieser Diagnose will sich die junge Künstlerin nicht abfinden und begibt sich auf die Suche nach alternativen Heilungsmethoden. Selbst ein Besuch im fernen China bringt sie nicht weiter. „Ich hatte einen Plan A, der besagte, dass ich nicht blind werde. Und der Plan B lautete: wenn ich blind werde, dann bringe ich mich um. “ Glücklicherweise hat Dörte Maack ihren Plan B nicht umgesetzt. Heute hat sie durch die Erkrankung ihre Bestimmung gefunden. Als Moderatorin und Trainerin, unter anderem für das internationale Format „Dialog im Dunkeln“ öffnet sie den Sehenden die Augen für die wesentlichen Dinge im Leben. Als Speakerin begeistert und inspiriert sie tausende von Menschen. Oft wird sie dabei mit stehenden Ovationen gefeiert. Im Interview offenbart die lebenslustige und humorvolle Norddeutsche das Geheimnis für ihren Lebensmut.

Dörte Maack im Interview mit Udo Gast